Kleines Gold-ABC

Gold, pinker Hintergrund, Goldstaub, Goldpartikel. Nuggets

Foto: Sharon Mc Cutcheo/Unsplash

Karat, Rotgold, Bicolor, Weißgold: Wird euch auch schon ganz schwindlig bei all den Fachbegriffen, die euch auf der Suche nach dem Trauring begegnen? Keine Sorge, mit unserem ABC werdet ihr in kürzester Zeit zu Experten.

Bicolor/Tricolor

Unterschiedliche Goldfarben lassen sich toll kombinieren. Darum findet man häufig Bicolor- (zwei Farben) oder sogar Tricolorringe (drei Farben). Zweifarbige Kombinationen bestehen häufig aus Gelb- und Weißgold, Tricolor oft aus Rot-, Gelb- und Weißgold. So habt ihr Eheringe, die problemlos zu eurem anderen Schmuck passen.

Gelbgold

Pures Gold hat von Natur aus einen gelblichen Farbton. Das klassische Gelbgold wird besonders gern für Trauringe verwendet. Da ihr eure Ringe ein Leben lang tragen möchtet, empfiehlt sich eine hochwertige Legierung – zum Beispiel 14 oder 18 Karat. 333er Gelbgold ist für Trauringe nicht zu empfehlen.

Gold

Das seltene Edelmetall kommt tief aus der Erde. Durchschnittlich müssen drei Tonnen Erz für die kleine Menge von 100 Gramm Gold gefördert werden. Das Tolle: Gold geht nicht kaputt, rostet nicht und behält seinen Glanz. Da es von Natur aus ein eher weiches Metall ist, wird es für die Schmuckherstellung meist in Verbindung mit Silber oder Kupfer legiert.

Karat

Bei Goldschmuck begegnen euch die Begriffe 14 oder 18 Karat. Daran erkennt man die Legierung, also das Mischverhältnis von Gold und anderen Metallsorten. Die häufigsten Schmucklegierungen in Deutschland sind: 18 Karat (750 Einheiten von 1000 sind Gold), 14 Karat (585/1000) und 8 Karat (333/1000).

Rotgold

Rotgold entsteht durch die Beimischung von Kupfer in der Legierung. Dadurch erhält das Gold einen warmen, rötlichen Farbton.

Weißgold

Auch sehr beliebt für den Liebesring: Weißgold. Seinen weißlichen Ton erhält es durch die Beimischung von Palladium. Eine Schutzlage aus Rhodium lässt es dabei noch weißer werden. Mit der Zeit kann diese allerdings beschädigt werden. Durch Polieren und erneutes Rhodinieren beim Juwelier werden eure Trauringe wieder auf Vordermann gebracht.