Heiraten menu

Märchenhafte Hochzeit in Laxenburg 

An dieser Stelle habe ich die große Freude, in meiner Rolle als neue österreichische Redakteurin des Braut und Bräutigam Magazins von meiner eigenen Hochzeit mit meiner großen Liebe Harald berichten zu dürfen.

 

Märchenhafte Hochzeit in Laxenburg

„Unverhofft kommt oft“. Noch nie hat dieses Motto so sehr gepasst wie im Fall von meinem Mann Harald und mir. Im Herbst 2019 fassten wir unabhängig voneinander den Entschluss, unser Profil auf einer Online-Dating-Plattform zu löschen. In seinem Fall aufgrund der Erkenntnis, dass er nach einigen Monaten der erfolglosen Suche lieber in der realen Welt sein Glück versuchen wollte, und in meinem Fall deshalb, weil ich mich zu dem Zeitpunkt mit meinem Singledasein ganz gut arrangiert hatte. Aber wir beide hatten die Rechnung ohne Amor gemacht. Kurz, bevor unser Account endgültig deaktiviert wurde, trafen wir uns persönlich, und auch wenn der berühmte Blitz nicht gleich beim ersten Date einschlug, hatte er anhaltende Wirkung.

Verlobung in Rom

Dass Harald meine große Liebe ist, wurde mir spätestens dann klar, als er an unserem zweiten Jahrestag, den wir in Rom verbrachten, auf etwas unbeholfene Art und Weise auf beide Knie ging und mich fragte, ob ich ihn heiraten wollte. Er, der bekennende Hochzeitsmuffel, fragte mich, ob ich seine Frau werden möchte! Auch wenn ich insgeheim auf einen Antrag gehofft hatte, traf mich das Ganze doch so unerwartet, dass meine spontane Antwort ein herzhaftes „Echt jetzt?“ war. Mein Herz rief zu dem Zeitpunkt jedoch schon lautstark „Ja, ich will!“, denn ich wusste, dass Harald der Mann fürs Leben war. Auch wenn die Hochzeit mit ihm bereits mein zweiter Anlauf war, und wir mit jeweils zwei Kindern das Abenteuer Patchworkfamilie wagen würden, stand für uns fest, dass wir Ja zueinander sagen wollten.

Märchenhafte Hochzeit in Laxenburg

Die perfekte Location

Aber wo und vor allem wie sollten wir heiraten? Die Idee einer Hochzeit am Strand nur zu zweit war sehr verlockend, doch das hätten uns unsere Kinder nie verziehen. Und irgendwie wollten wir unsere Liebe auch mit anderen teilen, Also entschieden wir uns nach kurzer Überlegung für eine Hochzeit mit unseren Familien und unseren engsten Freunden. Im überschaubaren Rahmen, nicht allzu pompös und eher bescheiden. Das war zumindest der ursprüngliche Plan. Dass am Ende alles anders kam, haben wir einem Bekannten zu verdanken, der mir Fotos von seiner Hochzeit im Conference Center Laxenburg zeigte. Als ich die Bilder der wunderschönen Räume und des riesengroßen Parks sah, wusste ich: Das ist es! Dementsprechend ambitioniert war ich, Harald davon zu überzeugen, uns die Location persönlich anzuschauen. Er willigte ein – mit nichtsahnenden Folgen. Nach dem Rundgang durch das Conference Center stand für uns nicht nur fest, dass wir uns hier das Jawort geben wollten, sondern auch, dass wir das vor weit mehr Gästen als vorerst geplant tun möchten. Die Location hatten wir, nun ging es an die Planung. Dafür blieben uns fast genau neun Monate Zeit.

Hochzeitsplanung und Brautkleidsuche

Da wir eine bleibende Erinnerung an diese spannende Zeit in unserem Leben schaffen wollten, eröffneten wir einen eigenen Hochzeitsblog, in dem wir sämtliche Schritte bis zum Tag X schriftlich festhielten. Harald blieb bei der Planung dezent im Hintergrund, gab mir jedoch stets das Gefühl, er wäre von meinen Ideen begeistert. Ob Torte, Musik, Traurednerin, Dekoration, DJ, Fotografin, Catering oder Videograf – er war mit allem einverstanden, und unsere Hochzeit nahm konkrete Formen an. Die Suche nach meinem Brautkleid zusammen mit meiner Trauzeugin, meinen besten Freundinnen, meiner Tochter und Stieftochter wird mir dabei für immer in Erinnerung bleiben. Als ich mich in meinem Kleid das erste Mal sah, fühlte ich sofort, dass ich darin Ja zu Harald sagen wollte – Taschentuchalarm inklusive. Mein Mann hatte es mit seinem Anzug nicht ganz so eilig. Drei Wochen vor der Hochzeit machte er sich zusammen mit seinem Trauzeugen und unseren Söhnen auf die Suche nach dem passenden Outfit. Ich durfte nicht dabei sein, was mich an sich nicht gestört hätte – hätte Harald nicht vorab ständig von einem glitzernden Anzug in Eierdottergelb geredet.

Märchenhafte Hochzeit in Laxenburg

Letzte Vorbereitungen bis zum Jawort

Zwei Wochen vor unserer Hochzeit hatten wir unsere To-Do-Liste abgearbeitet. Der große Tag konnte kommen. Und wie es aussah, sollte unser Traum von einer Trauung im Freien wahrwerden. Der September zeigte sich mit beinahe sommerlichen Temperaturen von seiner schönsten Seite. Zumindest bis wenige Tage vor unserer Hochzeit, als ein Wettermoderator im Radio unsere Pläne zunichtemachte, in dem er ausgerechnet an unserem Hochzeitstag einen Wetterumschwung mit Kälteeinbruch vorhersagte. Egal – dann würden wir eben im wunderschönen Trausaal heiraten. Endlich war der große Tag gekommen. Es war tatsächlich kälter als die Wochen zuvor, doch auch das Wetter konnte meine Vorfreude nicht trüben. Aufgeregt fuhr ich zusammen mit unseren Töchtern zur Location, wo schon meine beiden Trauzeuginnen und Freundinnen warteten. Nachdem wir uns für eine Trauung im Inneren entschieden hatten, sorgte Eveline Fischer von Deko Wien für die stimmungsvolle Dekoration des Saales. Mit einem Wort: wunderschön! Auch der große Saal für die Feier sah einfach fantastisch aus. Dafür sorgten unter anderem die herrlichen Blumenarrangements einer sehr guten Freundin und hervorragenden Floristin. Zwei weitere Freundinnen sorgten dafür, dass nicht nur ich, sondern auch meine Mama, Brautjungfern und Töchter strahlend schön waren. Und meine beiden Trauzeuginnen kümmerten sich liebevoll und mit vollem Einsatz darum, dass ich schließlich nervös, aber glücklich auf Harald zuschreiten konnte.

Emotionale Trauung mit Taschentuchalarm

Als unsere großartige Band Eli und Dave den Song „Make you feel my love“ von Adele anstimmte und unsere Kinder Hand in Hand Richtung Altar gingen, flossen bei mir die ersten Tränen. Doch noch musste ich mich zusammenreißen – schließlich hatte ich eine kleine Überraschung geplant. Angekommen beim Altar gab, reichte mir meine Tochter ein Mikrofon und ich sang direkt an Harald gerichtet die letzte Strophe des Liedes. Ich konnte seinen Blick in dem Moment nicht ganz deuten, doch im Nachhinein versicherte er mir, dass das der schönste Augenblick der Trauung für ihn gewesen war. Für mich war die gesamte Trauung ein einziges Highlight. Unsere Traurednerin Linda Hold sorgte mit ihren humorvollen, emotionalen und berührenden Worten bei allen Anwesenden für Lachen und Tränen. Der bewegendste Moment für Harald und mich war neben unseren persönlichen Gelübden mit Sicherheit die Überreichung einer vierteiligen Herzkette an unsere Kinder und Stiefkinder als Symbol für unsere Liebe und den Zusammenhalt als Familie.

 

 

Fotoshooting im Schlosspark Laxenburg

Nachdem uns die Gäste nach der Trauung in einem Spalier und mit Seifenblasen aus dem Saal verabschiedet hatten, machten wir uns auf den Weg zum Paarshooting in den benachbarten Schlosspark. Hier fing unsere fantastische Fotografin Rositsa Kamenova-Nedyalkova, kurz Rossi, Momente voller Liebe und Zweisamkeit ein, während unser Videograf Patrick Ponzer genug Material für ein großartiges Video sammelte. Nach unserer Rückkehr zum Conference Center konnte die große Party steigen. Für beste Stimmung sorgte unter anderem ein Karikaturist, der in Windeseile einzigartige Porträt aller Gäste zeichnete, eine Karaokeanlage, und eine Fotobox sowie eine Glasbox, in der man Tipps für das frischgebackenen Ehepaar deponieren konnte. Bevor der große Ansturm aufs Buffet von Catering Trabitsch losging, mussten die Gäste noch einen Tanz absolvieren, um sich das Essen zu verdienen. Eine Einlage, die nicht nur bei uns für viele Lacher sorgte.

Märchenhafte Hochzeit in Laxenburg

Hochzeitstanz mit Flashmob

Fehlte noch ein großes Highlight des Tages: der Hochzeitstanz. Ganze drei Wochen hatten wir damit verbracht, zusammen mit Tanzlehrer Christoph Phun von Hochzeitstanz Wien zu unserem Lied „Many or Horror“ von Biffy Clyro eine Choreografie auszuarbeiten, die unsere große Liebe füreinander ausdrücken sollte. Und das Ergebnis begeisterte nicht nur uns, sondern auch unsere Gäste. Ein anschließender Flashmob unserer Kinder und Nichten brachte die Menge nicht nur zum Jubeln, sondern auch zum Tanzen. DJ Netto sorgte dabei für den passenden Sound. Fehlte nur noch der Anschnitt der Hochzeitstorte aus dem Mehlspeislabor, die – wie könnte es anders sein – optisch wie geschmacklich perfekt war.

Ich könnte noch stundenlang von unserem großen Tag erzählen, doch folgende Aussage fasst vielleicht am besten zusammen, was mir die Hochzeit mit Harald bedeutet hat: „Ich würde am liebsten jeden Tag heiraten – und jedes Mal denselben Mann!“

Die Details

Kleid und Anzug

Sowohl das Fit’n-Flare-Kleid aus Spitze in der Farbe Ivory als auch der edle Anzug mit Gilet und aufwändiger Knopfleiste des Bräutigams stammen von True Society. http://www.truesociety.com

Fotos

Fotografin Rositsa Kamenova-Nedyalkova, kurz Rossi genannt, hat unsere Hochzeit in stimmungsvollen Bildern festgehalten. http://www.rossart-fotografie.at

Torte

Christina Tambosi vom Mehlspeis-Labor sorgte mit der vierstöckigen Hochzeitstorte für Gaumenfreuden. http://www.facebook.com/mehlspeislabor

Trauringe

Der Bräutigam schmiedete sowohl die Verlobungs- als auch die Eheringe unter der Anleitung von Goldschmiedemeisterin Elke Naske höchstpersönlich. http://www.goldkunst.at

Hochzeitsblog

Auf unserem Blog http://www.mittenimlieben.com findet man alle Details der Planung inklusive ausführlichem Bericht zur Hochzeit